Fundraising

WILLKOMMEN RELIGIÖSES LEBEN SCHULGOTTESDIENSTE SPENDENPROJEKT BASTA-Projekt TAIZÉ BEGEGNUNGSTAG SYNAGOGENBESUCH KRISENSEELSORGE WELTRELIGIONEN SCHULKREUZE TRAUERPASTORAL FUNDRAISING FAIRER HANDEL KREUZWEG SCHULPASTORAL GESCHICHTE des RU  LEHRPLÄNE GRUNDWISSEN_K   GRUNDWISSEN_EV   OPERATOREN 

Minigolf für einen guten Zweck

P-Seminar „Fundraising“ sammelte für das Dolmetscher Netzwerk der Diakonie

Ein ganzes Schuljahr lang hatten die elf Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe mit der Unterstützung ihrer zwei Lehrkräfte, Frau Friedrich und Frau Schnäbele-Wiens, geplant, verworfen, neu überlegt und umgesetzt. Am 10. Juli war es dann soweit: Als krönender Abschluss des Projektes wurde ein Minigolf-Turnier für die 6. Jahrgangsstufe auf dem Minigolfplatz der Arche am Mangfallpark organisiert.

v.l.n.r.: Stefan Petzold von der „Arche“, Helmut Franke, Referent für Fundraising der Diakonie (Begleitung des Projekts), Brigitte Würth, Schulleiterin des Sebastian-Finsterwalder-Gymnasiums, Susanne Podchul, Geschäftsbereichsleitung, Giulia Giardina, Koordinatorin des Dolmetscher-Netzwerks der Diakonie sowie das P-Seminar mit Frau Friedrich und Frau Schnäbele-Wiens

Diese Schulwoche begann früh. Bereits um 6.30 Uhr am Montagmorgen trafen sich die angehenden Abiturienten. Der Betreiber des Café Arche, Stefan Petzold, schloss netterweise auf und dann ging es los: Tische mussten abgetrocknet und umgestellt werden, eine Verkaufstheke für den selbst gebackenen Kuchen wurde errichtet, Semmeln wurden belegt, ein Pavillon aufgestellt und auch der Laptop für die Auswertung durfte nicht fehlen. Rund um den Minigolfplatz wurden Bierbänke und Sonnenschirme aufgestellt, die Bahnen gefegt und mit Spielanleitungen versehen.

Um 7:50 Uhr trafen die ersten 12- bis 13-jährigen Spieler ein, um in kleinen Gruppen 18 Bahnen Minigolf zu spielen. Im Vorfeld hatte jeder sich um einen oder mehrere Sponsoren bemüht, die bereit waren, für jeden benötigten Schlag eine gewisse Summe zu spenden. Schon bald waren alle mit Feuereifer dabei, zumal auf die besten Teams und Einzelspieler noch attraktive Preise warteten.

Wer einmal nicht beim Spielen an der Reihe war, konnte sich die Zeit mit Losen aus der großen Tombola oder Torwandschießen vertreiben oder sich bei Musik das gute Essen schmecken lassen. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle Sponsoren, die die Spieler unterstützten, die Tombola mit Preisen bestückten und Zutaten für das Essen zum ermäßigten Preis bereitstellten.

Sogar das Wetter spielte mit, und so endete ein gelungenes Turnier gegen Mittag mit einer großen Siegerehrung. Durch die Sponsorenzettel, die Tombola und den Essenverkauf wurden über 2.000,- € eingenommen.

Das Geld konnte schließlich der Diakonie überreicht werden. Damit soll das Dolmetscher Netzwerk unterstützt werden. Dieses Projekt stellt zugezogenen Menschen kostenlos einen gut ausgebildeten Dolmetscher für z.B. Behördengänge oder Arzttermine an die Seite.

Somit war das Projekt ein voller Erfolg und hat sich für alle gelohnt: Die Teilnehmer hatten viel Spaß und die Organisatoren waren stolz, dass von ihrem Einsatz hoffentlich viele Menschen durch ganz praktische Hilfestellung profitieren können.