Fairer Handel

WILLKOMMEN RELIGIÖSES LEBEN SCHULGOTTESDIENSTE SPENDENPROJEKT BASTA-Projekt TAIZÉ BEGEGNUNGSTAG SYNAGOGENBESUCH KRISENSEELSORGE WELTRELIGIONEN SCHULKREUZE TRAUERPASTORAL FUNDRAISING FAIRER HANDEL KREUZWEG SCHULPASTORAL GESCHICHTE des RU  LEHRPLÄNE GRUNDWISSEN_K   GRUNDWISSEN_EV   OPERATOREN 

Hauptsache billig?

Besuch im Rosenheimer Weltladen

Was gibt es im Weltladen zu kaufen?


Es gibt Lebensmittel, wie z. B. Bananen, Kaffee, Tee, Schokolade und Wein, außerdem Kunsthandwerk, z. B. Musikinstrumente oder Schmuck und vielerlei Geschenkartikel.

Woher stammen die Waren?


Aus den Ländern der sog. Dritten Welt, vor allem aus Lateinamerika, Afrika und Indien.

Warum sind die Waren oft teurer als im Supermarkt?


Weil die Hersteller, meist einfache Bauern oder Handwerker, einen fairen und garantierten Preis für ihre Produkte bekommen. Sie sollen mit ihrer Familie von ihrer Arbeit leben können und ihren Kindern einen Schulbesuch ermöglichen können. Außerdem werden die meisten der Lebensmittel biologisch erzeugt, das kostet überall etwas mehr.

Was verdienen die Mitarbeiterinnen im Laden?


Die arbeiten alle ehrenamtlich, damit der gesamte Gewinn wieder in Hilfsprojekte gesteckt werden kann.

Was war die wichtigste Information?


Wir wissen jetzt, dass man nicht nur auf den Preis einer Ware schauen darf, wenn man beim Einkaufen ein gutes Gewissen haben will. Man muss sich fragen, wo Kleidung oder Lebensmittel, die allzu billig angeboten werden, herkommen, wie sie hergestellt werden und ob vielleicht Kinder schwer dafür gearbeitet haben. Sonst besteht die Gefahr, dass auch wir zur Ausbeutung der Ärmsten in unserer Welt beitragen.